Schutzstatus
Blick aus Richtung Tiefurt

Im Amtsblatt der Stadt Weimar Nr. 8 vom 27.04.2013 wurde bekanntgegeben, dass sämtlicher vorher bestehender Schutz des Schießhausgeländes aufgehoben ist. Dies war Voraussetzung, damit auf dem Denkmalgelände ohne juristische Einwände gebaut werden konnte. Die Erhaltungssatzung und die Gestaltungssatzung der Stadt Weimar wurde in ihren Geltungsbereichen verkleinert; das Schießhausgelände ist vom Schutz durch diese Satzungen inzwischen nicht mehr betroffen. Ohne Not wurde ein Denkmalgelände zur Bebauung freigegeben und damit irreversibel zerstört.

Ursprünglicher Schutzstatus (Stand vor dem 27.04.2013)

Denkmalausweisung und Denkmalbegründung
Das Schießhausgelände mit Schießhaus der Büchsenschützengesellschaft steht nach dem Thüringer Denkmalschutzgesetz (ThürDSchG) seit dem 9. Januar 1992 unter Denkmalschutz. Da das g. n. Objekt die Voraussetzungen des § 2 Abs. 1 ThürDSchG erfüllt und somit Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen ist, wurde es vom Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie gemäß § 4 ThürDSchG in das Denkmalbuch eingetragen. Denkmalausweisung Denkmalbegründung

Umgebungsschutz
Blick aus Richtung TiefurtDer Umgebungsschutz für das Kulturdenkmal Schießhausgelände beginnt gemäß § 13 Abs. 3 Thüringer Denkmalschutzgesetz an der Grundstücksgrenze.

Erhaltungs- und Gestaltungssatzung der Stadt Weimar
Das Schießhausgelände steht aufgrund seiner städtebaulichen Eigenart des Gebiets und aufgrund seiner städtebaulichen Gestalt nach der g. n. Erhaltungs- und Gestaltungssatzung unter Schutz.
Erhaltungssatzung und Gestaltungssatzung

  • Printable version
  • Export to OpenOffice
  • Export to PDF
  • Tools:
Zuletzt geändert: 2015/01/26 15:02