Meinung von Frau Neubert

Schreiben vom 3. März 2011 an die Blick aus Richtung Tiefurt Bürgerinitiative
„Rettet das Schießhausgelände jetzt“

An die Stadtratsmitglieder des Stadtrates Weimar

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr

Das Schießhausgelände - eine einmalige Chance für die Kultur- und Touristenstadt Weimar

Als langjähriges Mitglied des Stadtrates und Bauausschusses in Nordhausen kenne ich nur zu gut die Gepflogenheiten und Befindlichkeiten der Verwaltung bei Aufstellungen von B- Plänen. Änderungen am Planungsvorhaben sind allgemein unerwünscht.
Bitte lesen Sie unsere beigefügten Anlagen [hier nicht angehängt], aus denen die Besonderheit des Areals - Schießhausgelände – sichtbar wird.
Eine Entscheidung darf in diesem besonderen Falle nicht unter Zeitdruck getroffen werden. Auch eine nochmalige Überplanung sollte erfolgen, sofern der Entwurf der Bedeutung des Gesamtobjektes nicht gerecht wird.
Das denkmalgeschützte Schießhausparkgelände mit seinem darin integrierten Gesellschaftsgebäude wurde unter Goethes und des Herzogs Ägide von dem Schlossbaumeister Heinrich Gentz vor über 200 Jahren geplant und realisiert.
Seine kulturhistorische Bedeutung und Einmaligkeit ist so außergewöhnlich wie das römische Haus und Goethegartenhaus im Ilmpark.
Die Kriegs- und Nachkriegszeit wurde ihm zum Verhängnis. Von der Volkspolizei genutzt, verschwand das Gelände seinerzeit hinter einer hohen, unsäglichen Beton-Mauer. Der Park verwilderte, das Haus verkam – das gesamtarchitektonische Juwel ward dem Vergessen preisgegeben.
Aber dies darf nicht so bleiben; die Rettung dieses denkmalgeschützten Kleinodes - Haus und Gelände - muss angemessen passieren und eine Bebauung seines Umfeldes ebenfalls, d.h. parkähnlich gestaltetes Zentrum der Fläche und randständige Bebauung.
Keiner würde wohl auf die Idee kommen, das Umfeld des Goethegartenhauses und des Römischen Hauses im Ilmpark mit Wohnhäusern zu beplanen.

Bitte bedenken Sie, dass Sie persönlich dazu berufen sind, Weimar ein gleichrangiges Kleinod wie die oben genannten wieder zu schenken.
Mit einer Wiederauferstehung des Schießhausgeländes können Sie Weimar zu einer weit beachteten Sensation verhelfen, die der Welterbekulturstadt zum Ruhme gereichen wird. Die Stadt sollte einen Ergänzungsantrag zur Erhebung des Schießhausgeländes in den Welterbestatus stellen.

  • Printable version
  • Export to OpenOffice
  • Export to PDF
  • Tools:
Zuletzt geändert: 2011/03/08 14:17